Darmkrebs in Groß Niendorf – Symptome und Therapieformen

Unter Darmkrebs, auch kolorektales Kazinom genannt, versteht man eine bösartige Wucherung im Dickdarm oder Mastdarm. Da Darmkrebs in Groß Niendorf sich in der Regel sehr langsam entwickelt, bemerken Betroffene meist erst im Spätstadium die Erkrankung.

Darmkrebs in Groß Niendorf bleibt aufgrund seiner langsamen Entwicklung meistens lange Zeit unbemerkt. Symptome treten erst dann auf, wenn der Tumor eine gewisse Größe erreicht hat.

Symptome einer Darmkrebserkrankung sind unter anderem Blutbeimengungen im Stuhl, abwechseln Durchfall oder Verstopfung, ungewollte Gewichtsabnahme und Leistungsschwäche.

Durchschnittlich 9 von 10 Patienten, die an Darmkrebs in Groß Niendorf erkrankt sind, können geheilt werden, wenn die Erkrankung frühzeitig erkannt wird. Deswegen sollte man die Angebote zur Früherkennung wahrnehmen, denn mit höherem Alter steigt das auch das Darmkrebs-Risiko. Daher haben alle gesetzlich Versicherten in Deutschland ab dem Alter von 50 Jahren Anspruch auf eine Früherkennungsuntersuchung.

Die folgenden Behandler sind unserem Netzwerk angeschlossene Partner mit einer Spezialisierung auf die Behandlung von Darmkrebs in Groß Niendorf:

Dr. med. Anna Tavassol
Hämato-onkologisches Zentrum Norderstedt
Langenharmer Weg 19
22844 Norderstedt
040 526 50 60
www.onkologie-norderstedt.de
Dr. med. Benedikt Gahn
Hämato-onkologisches Zentrum Noderstedt
Langenharmer Weg 19
22844 Norderstedt
040 5265060
www.onkologie-norderstedt.de
Dr. med. Daniel Gharaei
Hämato-onkologisches Zentrum Norderstedt
Langenharmer Weg 19
22844 Norderstedt
040 526 50 60
www.onkologie-norderstedt.de

3  Spezialisten für Darmkrebs in Groß Niendorf gefunden


Weitere Städte im Umkreis von Groß Niendorf:

Leezen | Grabau (Stormarn) | Amt Bornhöved | Oering | Todesfelde | Itzstedt | Neritz | Mözen | Traventhal | Stuvenborn | Sievershütten | Elmenhorst (Stormarn) | Bargfeld-Stegen | Bad Oldesloe | Bad Segeberg | Jersbek | Feldhorst | Kayhude | Tremsbüttel | Bargteheide |

Das Ärzteportal von Patienten für Patienten